Die Stiftung Le Cube de Verre

Ursprung und Zweck

le cube de verre

Le Cube de Verre ist eine gemeinnützige und nicht gewinnorientierte Stiftung, die im Januar 2001 gegründet wurde. Sie unterstützt autistische Kinder, indem sie ihnen die Möglichkeit gibt, sich im Rahmen spielerischer und erzieherischer Aktivitäten, die auf ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet sind, zu entfalten. Aufgabe der Stiftung ist ebenfalls, die oft stark beanspruchten Familien zu entlasten und zu unterstützen, damit sie sich ein wenig entspannen und neue Kraft schöpfen können.

Im Jahr 2011 hat die Stiftung Le Cube de Verre in Arzier/VD den Bau eines Heimes, in dem etwa zwanzig Kinder und Jugendliche untergebracht werden können, abgeschlossen.

Leistungen

-     Einzelbetreuung des Kindes während der Öffnungszeiten des Heimes.
-     Punktuelle Hilfeleistung beim Kind zu Hause, je nach Bedürfnissen der Eltern.
-     Organisation von Ferienlagern.
-     Schulung des Betreuungspersonals (Sensibilisierung der Betreuer auf die individuelle Problematik jedes Kindes).
-     Vorträge, in denen die Öffentlichkeit und die Familien ihr Wissen beim Umgang mit Autismus auf den neuesten Stand bringen können.
-     Konkrete Unterstützung der Eltern, um das Wohlbefinden des Kindes und jenes seines familiären Umfelds zu stärken.

Was ist Autismus?

Autismus bezeichnet einen Zustand der Isolierung und der inneren Zurückgezogenheit. Tatsächlich ist es sehr schwierig, mit einem Kind, das an Autismus leidet, eine Beziehung aufzubauen. Denn es lebt von der Welt abgesondert, so wie in einem „Glaswürfel“ (Wie es der Name der Stiftung „Cube de Verre“ auf französisch ausdrückt). Autismus gilt als eine übergreifende Entwicklungsstörung. Sie beeinträchtigt mehrere Funktionen und verhindert insbesondere die Entschlüsselung von Sinneswahrnehmungen.

Das Syndrom verursacht eine innere Zurückgezogenheit und beeinträchtigt in hohem Maße soziale Interaktionen, wie z.B. das Sprechen.

Auch wenn die Ursachen für Autismus heute noch ungeklärt sind, zeigt die Erfahrung, dass eine individuelle Betreuung den autistischen Kindern ermöglicht, ihre Angstzustände zu mildern und eine gewisse soziale Kompetenz aufzubauen.

Autismus ist ein schwerwiegendes und komplexes Syndrom das der breiten Öffentlichkeit oft unbekannt ist. Es betrifft derzeit ca. 1 von 150 Kindern mit einem Verhältnis 4:1 zwischen Buben und Mädchen (Quelle: Autisme-Europe 2011).

Charakteristische Merkmale des autistischen Syndroms

-     Extreme Isolation: Das Kind scheint in einer Schutzschale gefangen zu sein, aus der es nicht herauskommt. Es wirkt teilnahmslos gegenüber den Menschen und den meisten Gegenständen, die es umgeben.
-     Stereotype körperlicher Bewegungen: Um sich selbst zu beruhigen, wiederholt das Kind manchmal unentwegt gewisse Gesten die merkwürdig erscheinen. Es dreht sich um die eigene Achse, schwingt hin und her, schlägt in die Hände, bewegt die Finger vor seinem Gesicht usw.
-     Zeitliche und räumliche Wahrnehmungsstörungen: Jede Veränderung oder räumliche Versetzung kann bei einem solchen Kind Wutausbrüche und Angstzustände auslösen.
-     Gestörte Frustrationstoleranz: Das Kind erträgt keinerlei Ärger.
-     Sprachstörungen: Das Kind drückt sich manchmal verbal aus, wobei seine Äußerungen jedoch nur einen geringen kommunikativen Wert haben. Es spricht oft Wörter oder Sätze nach, die es gehört hat (sog. Echolalien) oder benutzt einen eigenen Jargon, der für das Umfeld unverständlich ist.
-     Zu diesen Merkmalen kommen noch weitere Elemente hinzu, insbesondere: Selbstverstümmelung, Essstörungen, Schlaflosigkeit, usw.

Für weitere Informationen

Fondation Le Cube de Verre
Route de Sendys 4 - CH 1273 ARZIER
contact(at)lecubedeverre.ch et www.lecubedeverre.ch
Für Spenden: PostFinance, Schweiz, IBAN: CH10 0900 0000 1715 6105 3